Neue Arbeitsmarktzahlen: Berlin weiter stark bei neuen Arbeitsplätzen

Die Zahl der Beschäftigten nimmt in Berlin mit hohem Tempo zu.

Im Oktober 2017 gab es in der Hauptstadt 4,2 % sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr als im Vorjahresmonat. Damit hat Berlin unter den Bundesländern die höchste Zuwachsrate an Arbeitsplätzen. Im Bundesdurchschnitt entstand ein Plus von 2,3 Prozent.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop: „Berlins Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind. Auch gegen Ende letzten Jahres zeigte sich ein klares Plus an Beschäftigten, ein Indiz für die insgesamt positive Grundtendenz des Wirtschaftsstandorts. Im Oktober 2017 lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Hauptstadt bei insgesamt 1,458 Mio., das sind 58.900 mehr als im Vorjahresmonat. Zugpferd ist besonders der dynamische Dienstleistungssektor. Ein gutes Beispiel ist hier die Boombranche Information/Kommunikation, wo der Beschäftigungsstand um rund 10 % und damit doppelt so stark wie im Bundesdurchschnitt gewachsen ist. Aber auch die produzierenden Branchen haben ein insgesamt höheres Beschäftigungsniveau. Dies wirkt sich positiv auf die Arbeitslosigkeit aus, die 2017 einen Tiefstand im wiedervereinten Berlin erreicht hat. Die Arbeitslosenquote lag 2017 bei 9,0 %, gegenüber 9,8 % ein Jahr zuvor. Somit profitieren immer mehr Menschen vor Ort von der positiven Wirtschaftsentwicklung. Ich bin zuversichtlich, dass der Personalaufbau in der Berliner Wirtschaft auch 2018 wieder überdurchschnittlich stark ausfallen wird.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s